Saison 2002/03: Du darfst Meister zu mir sagen

Nach dem vierten Platz in der Spielzeit 2001/02 nahm man beim Post SV im Verlaufe der Saison 2002/03 kein Blatt vor den Mund: „Wir wollen aufsteigen“ hörte man die Stimmen am Neusurenland. Und die Hoffnungen, dieses ehrgeizige Ziel erreichen zu können, waren durchaus berechtigt: Trainer Carsten Spies und sein Co Gerd Bade hatten zusammen mit Obmann Stefan „Don“ Fügel eine tolle Mannschaft geformt, die nicht nur sportlich Topleistungen bot, sondern eben auch – oder insbesondere – menschlich ein fantastischer Haufen war. Bester Beleg dafür sicherlich, dass viele Spieler dieser Truppe noch bis zum Ende des Post SV zusammen als Alte Herren oder Senioren die Farben des Vereins vertraten und nunmehr als „Postbüddels“ beim Rahlstedter SC (1. Senioren) um Punkte spielen.

Meister 2003 10
Das Trainergespann im Jubelrausch

Bereits die Hinrunde verlief für das Team nahezu perfekt. Nach zehn Siegen, vier Unentschieden und einer Niederlage grüßte man fröhlich von der Tabellenspitze aus. Besonders in Erinnerung dürften die Siege gegen die damaligen ärgsten Mitkonkurrenten sein. So gab es einen grandiosen 4:0-Heimsieg über den Hoisbütteler SV sowie beim 5:2-Heimerfolg über den SC Bosna die spielerisch vielleicht beste Partie der Saison.
Einziger Schönheitsfleck war die 1:2-Schlappe bei der Zweitvertretung des 1.SC Norderstedt. In „typischer Post-Manier“ kam man gegen einen vermeintlich leichten Gegner und späteren Absteiger einfach nicht in Tritt und kassierte am 7.Spieltag die erste und einzige Niederlage der Hinserie.

Meister 2003 5
Kollektiver Jubel nach dem feststehenden Meistertitel

Das nach diesem Zwischenstand die gar nicht enden wollende Weihnachtsfeier an der Ostsee in gewohnter Manier feuchtfröhlich verlief, muss hier wohl nicht extra erwähnt werden. Unvergesslich waren und sind die Feiern auch aus dieser Epoche der Vereinsgeschichte in jedem Fall…

In der Rückrunde wurde es schließlich nochmal spannend. Wenn die Tormaschinerie um Michael Holst und Meik Hochheuser auch weiterhin auf Hochtouren lief, irgendwie kam der Motor leicht ins Stocken. Das lag zum einen sicherlich auch an den Gegnern, die sich nun deutlich besser auf das Spiel des Post SV einzustellen wussten, und zum anderen eben auch nicht selten an dem fehlenden Quentchen Glück. Und manchmal reichten es dann eben nicht einmal mit vier geschossenen Treffern zu einem Sieg – so geschehen beim Hamburger SV III, als man am Ende mit einem 4:6 den Platz verlassen musste und mächtig mit der Schiedrichterleistung haderte.

MeisterUrkunde 2003Überhaupt auswärts: Während man am heimischen Neusurenland 43 von 45 möglichen Punkten holte (nur das 2:2 gegen Germania Schnelsen II verhinderte eiine blütenweiße Weste), agierte man auswärts weitaus glückloser. So sorgte eine 0:2-Niederlage bei VfL 93 II am drittletzten Spieltag dafür, dass man bereits den Atem der Teams vom Hoisbütteler SV und des SC Bosna im Nacken spürte und der anvisierte Titel keinesfalls sicher war.

Am letzten Spieltag musste an der Sternschanze beim VfL Hammonia daher dringend zumindest ein Punkt her, um den Meistertitel und den damit verbundenen Landesliga-Aufstieg perfekt zu machen. Problem eins: Man musste auswärts antreten. Problem zwei: Auch Hammonia brauchte dringend die Punkte, um den Abstieg in die Kreisliga noch abwenden zu können. Trotz des deutlichen 9:2-Hinspielsieges waren Trainer und Mannschaft daher gewarnt.

Für das „Spiel des Jahres“ wurden zwei Busse gechartert, die Mannschaft und Fans an die Sternschanze beförderten. Der Heimplatz des VfL Hammonia war somit fest in Post-Händen. Und das merkte man natürlich besonders nach dem Abpfiff, als der Jubel über ein 1:1 die Grundmauern des unweit stehenden Fernsehturm zum Erschüttern brachte. Meik Hochheuser hatte nach einem langen Geduldspiel die 1:0-Führung besorgt, die Hammonia erst kurz vor Abpfiff egalisieren konnte. Letztenlich war es an diesem Tag zwar eine eher durchschnittliche Leistung, doch wer fragt danach, wenn Du Meister wirst und aufsteigst…

Meister 2003
Ein Teil der Post SV – Fankurve an der Sternschanze

Saison 2002/03 – Bezirksliga Nord

Pl.MannschaftSp.S-U-NTorePkt.
1.Post SV Hamburg3019-7-498-4164
2.Hoisbütteler SV3018-8-472-4462
3.SC Bosna3017-7-689-6258
4.SV Bergstedt3018-3-967-5157
5.Hamburger SV III3015-7-877-5552
6.SC Poppenbüttel3012-10-849-4846
7.Walddörfer SV3012-9-958-4745
8.TuS Germania Schnelsen II3013-6-1171-6745
9.VfL 93 Hamburg II3012-6-1278-5542
10.Bramfelder SV II3011-6-1350-5939
11.Farmsener TV3010-5-1569-8035
12.Croatia3010-4-1648-5934
13.SV Friedrichsgabe309-4-1754-6131
14.VfL Hammonia307-8-1541-7329
15.1. SC Norderstedt II305-5-2042-9320
16.Glashütter SV II302-5-2334-11211
Meister 2003 8
Das Meisterteam 2002/03
Meister 2003 14
Wer zum Meister- und Aufstiegsteam gehört, zeig die Rückseite des Meister-Shirt.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

This article has 1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.