Ende der 1980er: Start der Dritten

Es war irgendwann Ende der 1980er, als sich ein paar unerschrockene „Alt-Postler“  zusammentaten, um beim Post SV ein Untere-Herren-Team zu gründen. Zu Beginn wohl noch als 5.Herren kickend, wurde daraus im Laufe der Jahre die 3. Herren – kurz „…die Dritte„. Zu Zeiten, in denen es zwei HA-Staffeln als höchste Klasse im Untere Herren-Bereich und darunter zwei HB-, acht HC- und über 20 (!) HU-Staffeln gab (heute sind’s insgesamt nur maue fünf Staffeln), spielte man in der Staffel HU 20 um den Aufstieg in die HC-Klasse.

die dritte 2
„…die Dritte“ vor der Sporthalle Alsterdorf beim Hallen-Masters. Wann?

Angepfiffen wurden die Heimspiele seinerzeit am Sonntagmorgen um 09:00 Uhr – welch tolle Zeit… Dennoch – oder gerade deshalb – dürfte diese Zeit für so ziemlich alle unvergessen sein. Nicht nur, weil es zum Durchmarsch in die HB-Klasse reichte. Es war einfach eine grandiose Truppe, die sich da im Verlaufe der Jahre entwickelte und letztendlich den frühen Anstoss dankend annahm: Nach dem eigenen Spiel folgten ja schließlich noch die Partien anderer Mannschaften des Post SV und abgerundet wurde der Sonntag schlussendlich  mit dem Heimpsiel der Liga-Mannschaft. Nicht selten schleppten sich einige Akteure der Dritten erst nach dem Liga-Spiel unter die Dusche…

Nicht nur auf dem Feld war die von „Yogi“ Freinsheimer betreute Truppe zeitweise sehr erfolgreich, sondern erreichte mehrmals auch das Hamburger Hallen-Masters für Unter Herren, welches jeweils in der Sporthalle Alsterdorf ausgetragen wurde. Sportliche Erfolge gab’s da aber eher nicht zu vermelden.

Irgenwann (ja, wann eigentlich?) wurde aus den Resten dieser Mannschaft sowie vielen anderen Postlern – darunter auch ehemalige Liga-Spieler – die 3.Alte Herren.

die dritte 3
„…die Dritte“ in der Spielzeit 1989/90
stehend von links nach rechts: Jens „Flodder “ Kraeft, Dieter Nabitz, Peter Weidemann, Rolf „yogi“ Freinsheimer, Michael Schönfleisch, Torsten Möller, André Hieke, Peter Knut, Thorsten Röper, Karsten „Oki“ Kraeft, Volker Jürs.
Knieend: Olaf Dombrowski, Hauke Nagel, Patrick Naasz, Kai-Uwe „Ritze“ Genrich, Henning Watty, Oliver Pommeranz.
Es fehlen: Wilhelm „Willy“ Findeisen, Dirk Friedrichs, Andreas Gandesberegen, Rolf Rackow, Jens Rehder
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.